Das EU-Programm ERASMUS+

In Europa die transnationale Zusammenarbeit im Bildungsbereich stärken
In Europa die transnationale Zusammenarbeit im Bildungsbereich stärken

Erasmus+ Schulbildung (COMENIUS) und Erasmus+ Berufsbildung (LEONARDO)

Das integrierte EU-Programm Erasmus+ für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport fördert bis 2020 die transnationale Zusammenarbeit im Bildungsbereich. Das Programm soll die Kenntnis von und ein Verständnis für die Vielfalt der europäischen Kulturen und Sprachen fördern und bei jungen Menschen einen Beitrag zur Vertiefung des Gedankens einer aktiven europäischen Bürgerschaft leisten. An Erasmus+ nehmen die EU-Mitgliedstaaten teil sowie einige weitere ausgewählte Partnerländer. Erasmus+ gliedert sich über alle Bildungsbereiche hinweg (Schulbildung, Berufliche Bildung, Hochschulbildung, Erwachsenenbildung) in drei Leitaktionen (sog. Key Actions) mit entsprechenden Antragsverfahren:

 

  • Leitaktion 1: Lernmobilität für Einzelpersonen
  • Leitaktion 2: Kooperation für Innovation und Austausch guter Praxis
  • Leitaktion 3: Unterstützung politischer Reformen

Erasmus+ im Hochschulbereich (ERASMUS)

Die Leitaktionen führen im Hochschulbereich die bewährten Mobilitätsmaßnahmen für Studierende (Bachelor, Master, Doktorat) und Hochschulpersonal (Dozenturen, Weiterbildung) fort. Auch  die Internationalisierung der Hochschulen im Rahmen von strategischen Partnerschaften und Wissensallianzen sowie die Netzwerkbildung und gemeinsame Projekte werden fortgesetzt.

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion