Förderprogramme und Fördereinrichtungen

Werkstoffe der Zukunft: Entwicklung von Verbundmaterialien an der TUM (Foto: TUM)
Werkstoffe der Zukunft: Entwicklung von Verbundmaterialien an der TUM (Foto: TUM)

Das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst fördert Forschung und Lehre im Wesentlichen, indem es die Mittel für die Grundausstattung der Hochschulen bereitstellt.  

Die Bayerische Forschungs- und Innovationsagentur (BayFIA) mit Sitz in München und Nürnberg bietet den Hochschulen sowie anderen Forschungseinrichtungen und den Unternehmen in Bayern als zentrale Anlaufstelle  Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Projekte. Die BayFIA bringt Wissenschaft und Wirtschaft zusammen, organisiert Netzwerke, berät und hilft bei der Gewinnung von Fördergeldern des Freistaats, des Bundes und der EU und unterstützt bei der Bewertung und Verwertung von Erkenntnissen aus der Forschung. Dadurch wird der Wissens- und Technologietransfer gestärkt.

Vier Partnereinrichtungen arbeiten in der BayFIA zusammen:

Bayerische Forschungsallianz GmbH  - BayFOR (EU-Förderzentrum, Internationale wissenschaftliche Kooperationen)

Bayerische Forschungsstiftung - BFS (Förderung von wissenschaftlich-technologischen Forschungsvorhaben in Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft)

Bayerische Patentallianz GmbH - BayPAT (Zentrale Patent- und Vermarktungsagentur für bayerische Hochschulen)

Bayern Innovativ GmbH (Innovation und Wissenstransfer, Anbahnung und Begleitung von Kooperationen über Netzwerke und Cluster, Fördermittelberatung und Projektträgerschaft)

Ein wichtiges Instrument zur Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit in der wissenschaftlichen Forschung  in Bayern sind die bayerischen Forschungsverbünde. In einem Forschungsverbund arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachbereiche und Hochschulen zum Teil  gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft auf einem bestimmten zukunftsrelevanten Themengebiet zusammen. 

Darüber hinaus ist auf folgende Förderprogramme hinzuweisen:

Bayerische Forschungsstiftung

Die Bayerische Forschungsstiftung fördert innovative anwendungsorientierte Forschungsvorhaben, die von Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam getragen werden. 

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Eine wichtige Rolle bei der Förderung erkenntnisorientierter Forschung spielt die von Bund und Ländern gemeinsam finanzierte Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Sie vergibt ihre Mittel im Wettbewerb an die besten Projektvorschläge, insbesondere aus Hochschulen und Forschungsinstituten. Das sichert Effizienz und Qualität der geförderten Vorhaben. Besonders hervorzuheben ist die Förderung von Sonderforschungsbereichen (SFB) durch die DFG. Die Bewilligung solcher Sonderforschungsbereiche ist ein besonderes Gütezeichen für die Forschung an einer Universität. Bayerische Universitäten haben  die Sprecherschaft einer Vielzahl von Sonderforschungsbereichen inne und sind an verschiedenen Transregios beteiligt. 

Auschreibung neuer Internationaler Doktorandenkollegs

Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst richtet im Rahmen der Weiterentwicklung des Elitenetzwerks Bayern ab dem Jahr 2021 neue Internationale Doktorandenkollegs ein. Trägerhochschulen können die staatlichen Universitäten und die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt sein. In der aktuellen Ausschreibungsrunde werden neue Internationale Doktorandenkollegs in die Förderung aufgenommen. Diese Ausschreibungsrunde erstreckt sich ausschließlich auf die Bereiche mit Schwerpunkt in den Lebens-, Natur-, Ingenieurwissenschaften, Mathematik und Informatik.

Die Ausschreibungsrichtlinien und den dem Antrag beizufügenden Finanzplan finden Sie hier:

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion