Hochschulreform Digital und interaktiv: Großes Interesse an Livestreams zur Hochschulreform

Livestream mit Wissenschaftsminister Bernd Sibler
Livestream mit Wissenschaftsminister Bernd Sibler

Wissenschaftsminister Bernd Sibler informierte Anfang Februar über den aktuellen Stand bei der Erarbeitung der Hochschulreform. Zahlreiche Zuschauerinnen und Zuschauer nutzten die Gelegenheit, ihre Fragen direkt an den Minister zu stellen. 

Wissenschaftsminister Bernd Sibler
Wissenschaftsminister Bernd Sibler

Wissenschaftsminister Bernd Sibler hat in drei öffentlichen Livestreams im youtube-Kanal des Bayerischen Wissenschaftsministeriums insgesamt über drei Stunden lang den aktuellen Stand des neuen Hochschulinnovationsgesetzes vorgestellt und viele Fragen von Zuschauerinnen und Zuschauern beantwortet. Die Livestreams wurden an verschiedenen Tagen zu unterschiedlichen Zeiten angeboten, um möglichst vielen Interessierten eine Teilnahme zu ermöglichen. Ziel des innovativen Formats: aus erster Hand über den aktuellen Stand der Erarbeitung zu informieren und Antworten auf die Fragen der Zuschauerinnen und Zuschauer zu geben. Insgesamt konnten rund 5.500 Aufrufe verzeichnet werden. 

„Auch in Zeiten von Kontaktbeschränkungen ist es mir wichtig, unserer Hochschulfamilie unsere Überlegungen möglichst direkt und umfassend zu präsentieren und ihre Fragen zu klären. Transparenz ist mir ein großes Anliegen. Ich will Bedenken ernst nehmen und möglichst viele bei unserer Zukunftsreform mitnehmen“, betonte Sibler. „Ergänzend zu vielen Gesprächen und Diskussionen, die wir seit über zwei Jahren bereits während des Entstehungsprozesses zu diesem Gesetz geführt haben, sind die Livestreams ein weiterer Baustein, um demokratische Beteiligung zu ermöglichen. Ich freue mich sehr, dass wir so viele Interessierte mit diesem neuen Format erreichen konnten.“

Während der drei jeweils rund einstündigen Livestreams suchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit mehr als 2.000 Chat-Nachrichten den Dialog, u.a. zur Zukunft der Lehre sowie von Forschung und Transfer. Weitere Schwerpunkte des digitalen Austauschs waren die Bedeutung der Geistes- und Sozialwissenschaften, die Hochschulfinanzierung sowie Themen wie Gleichstellung, Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Nachdem Minister Sibler aus Zeitgründen nicht auf alle Fragen eingehen konnte, werden diese gebündelt zeitnah auf dieser Webseite beantwortet werden.

Die anstehende Hochschulreform ist Teil der Hightech Agenda Bayern und soll die bayerischen Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Kunsthochschulen für die Zukunft aufstellen. Unter dem Motto „Talente fördern und Wettbewerb stärken“ wurden die Eckpunkte der Reform im Herbst 2020 vorgestellt. Derzeit wird der Gesetzesentwurf erarbeitet, der von einem intensiven Austausch mit allen Interessensvertretungen der Hochschulfamilie begleitet wird. Ziel ist die Verabschiedung des neuen Hochschulinnovationsgesetzes nach mehr als zwei Jahren Erarbeitungszeit im Sommer 2021.

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion